past

Tropical Punch

curated by keen on magazine

17. November 2016 - 21. January 2017

How aesthetic is protest really allowed to be? Rowdy slogans, deeply affecting photographs and videos – whether loud or quiet, contemporary art production is over-saturated with political statements. However, alongside zombie formalism, the motif of the tropical is once again being hyped. Whoever rights off fruit and plant motifs as merely decorative, kitsch or superficial may be mistaken. The tropical motif was rarely more political. The group exhibition „Tropical Punch“ in the Galerie Nathalie Halgand — curated by keen on magazine — shows works by Sol Calero, Conglomerate TV, Diango Hernández, Marc Horowitz, Signe Pierce & Ali Coates, Titania Seidl and Marianne Vlaschits.

“ Send your mouth on vacation ”- so goes the slogan of an American beverage company. The opaque, green plastic canister that accompanies it has more in common with washing powder packaging than with the feeling of sun and white sand between the toes. The ‚Tropical Punch‘ is a classic in any half-decent cocktail bar, and perhaps less so in the good ones. Now once again on our doorstep, looking like they’ve been dragged through the Reyes Instagram Filter, fruity motifs seem rather appetising on canvas; and, yes, decorative. If the tropical was still being put up as wallpaper in the Biedermeier period, contemporary motifs have often little to do with nostalgia. The tropical motif becomes a political means; a punch in the face. The works confront us with ancient and newly-constructed cultural stereotypes; with inequality, the oppression of minorities and compartmentalisation. The word ‚exotic‘ itself is a delusion shaped by a Eurocentric view; an almost primitive choice of word. The construction of the exotic is based on a misconception; on a problem of perception caused by hubris. Or how Samuel Leuenberger puts it: „Exoticism is a white person’s construct.” And that’s just one of many stereotypes.

This Exhibition comes along with the „keen on Tropical Punch“ issue.

Sabrina Möller

German

Wie ästhetisch darf Protest eigentlich sein? Laute Parolen, tief betroffen machende Fotografien und Videos — ob laut oder leise, die gegenwärtige Kunstproduktion ist übersät mit politischen Statements. Doch neben dem Zombie Formalism, erlebt das Motiv des Tropischen einen neuen Hype. Wer den vielen Früchten und Pflanzenmotiven eine dekorative Funktion, Kitsch oder Oberflächlichkeit vorwirft, mag sich täuschen. Das tropische Motiv war selten politischer. Die Gruppenausstellung „Tropical Punch“ in der Galerie Nathalie Halgand — kuratiert vom keen on magazine — zeigt Werke von Sol Calero, Conglomerate TV, Diango Hernández, Marc Horowitz, Signe Pierce & Ali Coates, Titania Seidl und Marianne Vlaschits.

„Send your mouth on vacation“ — so lautet der Slogan eines amerikanischen Getränkekonzerns. Dabei hat der blickdichte, grüne Plastikkanister mehr mit einer Waschmittelverpackung gemein, als mit dem Gefühl von Sonne und feinem, weißen Sandstrand zwischen den Zehen. Der „Tropical Punch“ ist ein Klassiker in jeder halbguten Cocktailbar, und vielleicht weniger in den Guten. Gerade jetzt, wo es vor der Haustür wieder aussieht, als hätte man es alles durch den Insta Filter Reyes gezogen, wirken fruchtige Motive auf Leinwänden recht appetitlich — und ja, dekorativ. Wurde das Tropische im Biedermeier noch in Tapeten an die Wand gekleistert, haben die gegenwärtigen Motive oft wenig mit Nostalgie zu tun. Das tropische Motiv wird zu einem politischen Instrument, zu einem Schlag ins Gesicht. Die Werke konfrontieren uns mit uralten und neu konstruierten, kulturellen Stereotypen. Mit Ungleichheiten, der Unterdrückung von Minderheiten und Schubladendenken. Allein das Wort „exotisch“ ist nur einer von vielen vom eurozentrischen Blick geprägten Irrglauben. Eine fast schon primitive Wortwahl. Die Konstruktion des Exotischen basiert auf einer Fehleinschätzung. Auf einem Wahrnehmungsproblem, dessen Ursache die eigene Selbstüberschätzung ist. Oder wie Samuel Leuenberger schreibt: „Exotisicm is a white person’s construct.“ Und das ist nur einer von vielen Stereotypen.

Sabrina Möller